Corona wird die Kirche verändern, so wie die Pandemie auch unsere Gesellschaft verändern wird. Wir können nicht einfach in die Vor-Corona-Zeit zurück, sondern sind herausgefordert, die Zukunft unserer Gemeinden zu gestalten. Das ist auch gleichzeitig eine großartige Chance, sich von Dingen zu befreien, die uns vielleicht schleichend über Jahrzehnte die Möglichkeit genommen haben, so zu sein und zu leben, wie Jesus uns gedacht und wozu er uns beauftragt hat. 

Kirche, das sind die Menschen, die von Jesus in eine Beziehung gerufen und in die Welt gesandt wurden, um Menschen mit ihm bekannt zu machen, seine befreiende Botschaft zu verkündigen und zu leben. Gottes Liebe soll durch und hörbar und anfassbar werden. Kirche, das sind Kinder, Frauen und Männer, die es feiern, dass Jesus sie befreit hat und die andere dazu einladen.  

Manches davon ist in den letzten Jahren auf der Strecke geblieben und zu oft haben wir uns um die Fragen gedreht, wie wir unsere Dienstpläne gefüllt bekommen, Gruppenangebote aufrecht erhalten und unsere Häuser und Grundstücke pflegen. Oft haben wir uns so sehr um uns selber gedreht, dass die Menschen um uns herum uns nicht mehr wahrgenommen haben und wir an Relevanz verloren haben. Nun haben wir die Möglichkeit und die Chance, noch einmal Neues zu denken und zu wagen.